Winterpfoten

Pinscher Buddy, Buddy and Me, Hundeblog, Dogblog, Zwergpinscher, Leben mit Hund, Hundefotografie, Essen, Ruhrgebiet, Winter, Januar, Winter mit Hund, Gassi, Outdoor, Pfotenpflege, Pfotenbalsam, Winter, Streusalz, Split, Vorsorge, Schutz, Vaseline, Melkfett, Pfoten abwaschen, Fell kürzen, stutzen, Zehen, Schere, Hundepflege im Winter
Auch an Zwergenpfoten geht die Winterzeit nicht spurlos vorüber und selbst die pflegeleichtesten Rassen verdienen in der kalten Jahreszeit ein bisschen Aufmerksamkeit in Puncto Wellness *zwinker* Während das kurze Fell sich schon mit gelegentlichen Massagebürsteneinheiten zufrieden gibt, brauchen die Pfötchen dann doch ein bisschen mehr Zuwendung damit auch bei Eis und Kälte fröhlich geflitzt werden kann.

Schnibbeln und Cremen

– so lautet unsere Pflegeformel für den Winter. Gerade was das Eincremen von Hundepfoten betrifft scheiden sich mal wieder die Geister. Während viele Hundebesitzer zu Pfotenbalsam, Melkfett oder Vaseline greifen, um vor Streusalz, Split und Eis zu schützen und geschundene Pfötchen wieder aufzupeppeln, liest man auch immer wieder, dass dies mehr schaden als nützen würde, da die robuste Haut so nur zartgecremt und angreifbar gemacht würde. Nun, jedem seine Meinung *hust*
Schon seit dem ersten Zwergenwinter halten wir es so, dass es einmal täglich eine kleine Pfoteninspektion gibt. Hundeballen müssen meiner Meinung nach nicht zart sein wie ein Babypopo *räusper* aber so trocken, dass sich Risse bilden könnten bitte auch nicht *autsch* Ganz subjektiv wird hier also entschieden, ob es etwas Pflege sein darf oder nicht.
Wenn denn, dann kommt bei uns vor allem Ringelblumensalbe oder spezieller Pfotenbalsam zum Einsatz. Schon eine Anwendung reicht bei Buddy in der Regel aus, um extrem trockene Stellen wieder für längere Zeit geschmeidig zu machen.
Als vorsorglicher Schutz werden die Pfoten nur dann eingeschmiert, wenn klar ist, dass wir längere Strecken samt Streusalz und anderen Übeltätern nicht umgehen können oder aber längere Schneespaziergänge auf dem Plan stehen. Ansonsten halten wir es so, dass die Pfötchen nach dem Spaziergang einmal mit lauwarmen Wasser und ggf. etwas Hundeshampoo abgewaschen werden, um eventuelle Salzrückstände *schwuppdiwupp* zu entfernen. Außerdem werden so die kleinen Eispfoten auch schnell wieder angenehm aufgewärmt *zwinker*
 Pinscher Buddy, Buddy and Me, Hundeblog, Dogblog, Zwergpinscher, Leben mit Hund, Hundefotografie, Essen, Ruhrgebiet, Winter, Januar, Winter mit Hund, Gassi, Outdoor, Pfotenpflege, Pfotenbalsam, Winter, Streusalz, Split, Vorsorge, Schutz, Vaseline, Melkfett, Pfoten abwaschen, Fell kürzen, stutzen, Zehen, Schere, Hundepflege im Winter
Ob Kurzfellträger oder Langpelz, ein Blick auf die Behaarung unter den Pfoten ist in jedem Falle ratsam. Ich muss zugeben, dass ich anfangs gar nicht auf die Idee kam, dass der zartbehaarte Zwerg sonderlich viel Fell zwischen den Zehen haben könnte *hust* So lange, bis ich mal auf der Suche nach einer Wunde war und zwischen den dichten, goldenen Häärchen schlicht und einfach nichts sehen konnte. Man merke, so wenig Fell kurzhaarige Rassen auch haben mögen, muss das also nicht für die Pfoten gelten.
Seit diesem Winter wird also auch das Fell zwischen den Ballen ein wenig gestutzt, denn hier verstecken sich zu gerne heimtückisch Split und Salz, was den Zwerg schnell schmerzhaft humpeln lässt. Ein wenig Stutzen, große Wirkung so zu sagen! Übrigens benutzen wir hier einfach eine abgerundete Babynagelschere, die ihren Dienst am Pfotenfell sicher und schnell tut und dabei noch den Geldbeutel schont. Es muss also nicht immer gleich die schicke Hundefrisörschere sein wenn nur drei Haare gekürzt werden müssen *zwinker*
Ihr seht, Pfotenpflege kann ganz easy sein und *schwupp* sind die Pfötchen wieder bereit durch Eis und Schnee zu Flitzen *strahl*

[Bauchwehkost]

Pinscher Buddy, Buddy and Me, Hundeblog, Dogblog, Zwergpinscher, Leben mit Hund, Hundefotografie, Schonkost für Hunde, Möhren, Karotten, Morosche Möhrensuppe, Hirse, Reis, gegartes Hühnchen, Magen-Darm, leichte Kost

Es geht oft schneller als man denkt und *schwupp* leidet der Hund unter Bauchweh. Ob ein Infekt der Auslöser ist, die Hormone verrückt spielen oder die Fellnase, so wie Buddy, unter einem sehr empfindlichen Magen-Darm-Trakt leidet – früher oder später steht er wieder hungrig vor seinem Napf. Aber womit füllen? Wir haben mittlerweile einige Erfahrung und Routine in der Schonkostküche angesammelt. Und wie unsere Standardmischung so ausschaut, das wollen wir euch heute zeigen.

In früheren Berichten haben wir euch ja schon erzählt, wie man die berühmte Morosche Möhrensuppe herstellt und welche natürlichen Helfer in unserer Bauchschmerzapotheke nicht fehlen dürfen. Da Buddy aber glücklicherweise meist nicht mehr unter schweren Durchfällen, anhaltendem Erbrechen oder Infekten leidet, helfen oft schon ein paar Tage leichter Kost, um die Zwergenverdauung wieder in Einklang zu bringen.
Pinscher Buddy, Buddy and Me, Hundeblog, Dogblog, Zwergpinscher, Leben mit Hund, Hundefotografie, Schonkost für Hunde, Möhren, Karotten, Morosche Möhrensuppe, Hirse, Reis, gegartes Hühnchen, Magen-Darm, leichte Kost
Das landet im Schonkostnapf:
• gegartes Hühnchenfleisch
• morosche Möhrensuppe bzw. Frühkarotten aus dem Babyglas
• Hüttenkäse und
• gekochter Reis oder Hirse
All diese Komponenten sind absolut leicht verdaulich und bieten doch ein gesundes Spektrum an Nährstoffen. Der Hüttenkäse ist als fettarmes Milchprodukt ein guter Calciumlieferant und Reis oder Hirse sättigen ohne die Verdauung zu belasten. Nun machen wir es so, dass wir bei leichten Beschwerden in den ersten Tagen gleich eine Mischung aus allen vier Lebensmitteln füttern. Sollten aber ein Infekt bzw. Durchfälle und Erbrechen dem Hund zu schaffen machen, ist es nach unserer Erfahrung eher zu empfehlen, anfangs nur morosche Möhrensuppe anzubieten, dann Hüttenkäse und Reis und einige Tage später Hühnchenfleisch hinzuzugeben. Letztlich wird dann nach einer gewissen Zeit das reguläre Futter wieder nach und nach unter die Schonkost gemischt. Wer wie wir barft, der sollte dabei anfangs lieber auf schwerere Kost wie Knochen oder Innereien am Stück verzichten und mit beispielsweise gewolftem Muskelfleisch, Pansen &Co beginnen.
Statt weißem Reis landet bei uns übrigens meistens Bio-Hirse im Napf, da Buddy diese viel lieber frisst und ich sie auch von den Inhaltsstoffen dem Reis vorziehe. Das ist aber sicherlich Geschmackssache *zwinker*
Übrigens lässt sich dieses Hundemenü auch sehr gut mit Magensäureblockern kombinieren, welche Buddy seinerseits häufig bei Beschwerden bekommt, denn alles lässt sich auch mit geringerer Säure verdauen.

[Animaux | Balance für Magen und Darm]

[Werbung] Buddy ist ein kerngesunder Hund. Aber er hat ein sehr empfindliches Magen-Darm-System. Infekte nisten sich bei ihm schnell ein und fallen heftig aus. Futterumstellungen und ungewohnte Komponenten führen schnell zu Blähungen und Bauchschmerzen. Wir haben uns mittlerweile daran gewöhnt und versuchen stets seine Ernährung bestmöglich an diese Problematik anzupassen. Einen neuen Helfer aus unserer Hausapotheke wollen wir euch heute vorstellen, die Gastro Balance Tabletten aus dem Hause Animaux.

„[Animaux | Balance für Magen und Darm]“ weiterlesen

[Phillys | einfach entspannter Reisen]

[Beitrag enthält Werbung] Die einen mögen’s, die anderen nicht. Es gibt Hunde, die sind völlig entspannte Autofahrer und solche, die eben lieber mit den Pfoten außerhalb des Vierräders bleiben. Doch selbst, wenn ein Hund gerne Auto fährt, dann sind lange Fahrten, wie die Reise in den Urlaub, doch Ausnahmesituationen die zu Stress und Unruhe führen können. Buddy gehört hier eindeutig der entspannten Fraktion an, aber wenn er 7-8 Stunden artig, still und leise in seiner Box sitzen soll, dann ist es irgendwann auch nicht mehr wirklich nach seinem Geschmack *zwinker* Darum haben wir dieses Jahr die Bachblütenprodukte* von Phillys ausprobiert und wollen euch heute ein wenig mehr darüber berichten.

Vorab sollte ich euch vielleicht verraten, dass meine Erfahrungen mit Homöopathie bisher nicht besonders groß sind. Klar, Tees helfen bei verschiedenen Wehwehchen und auch Traumeel kann wunderbare Dienste leisten. Aber Bachblüten? – Das war für mich völliges Neuland. 

Bachblüten – sanfte Helfer

Da ich doch recht unwissend war, was das Gebiet der Bachblüten betraf, aber immer wieder sehr positive Berichte über die Produkte aus dem Hause Phillys gehört hatte, musste ich mich erst einmal schlau machen. Und für alle die vielleicht auch ein wenig ahnungslos sind, gibt’s hier eine kleine Erklärung *zwinker* 
“Bei Bachblüten handelt es sich um ein alternatives naturheilkundliches Verfahren, das 1936 vom englischen Arzt Dr. Edward Bach entwickelt wurde. Er testete Blütenauszüge und stellte fest, dass diese Gefühle und Denkweisen beeinflussen. Die dadurch entstehende Harmonisierung auf emotionaler und geistiger Ebene bewirkt wiederum eine positive Einflussnahme auf körperliche Befindlichkeiten, wie Krankheiten und Verhaltensstörungen.” [phillys.at]
Soweit, so gut. Da ich immer offen für Neues bin war mir in erster Linie wichtig, dass Bachblüten keinerlei Nebenwirkungen haben und nicht überdosiert werden können, so dass im schlechtesten Fall eben einfach gar nichts passiert. 

Phillys Keksmanufaktur

Das Unternehmen Phillys bietet ein breites Spektrum an bachblütenbasierten Produkten für Tiere. Ob Gewitterangst, Reiseübelkeit oder Ängstlichkeit, für viele alltägliche Probleme unserer Vierbeiner findet sich eine passende Bachblütenmischung. Das Besondere an Phillys ist, dass hier die Bachblüten nicht nur in der typischen Globuliform angeboten werden, sondern auch als Kekse. Und das fand ich ganz besonders spannend.
Doch ein Keks ist nicht gleich Keks. Bei Phillys wird ganz besonders großen Wert auf die Inhaltsstoffe gelegt, so das nur das im Keks landet, was auch wirklich hineingehört. Ausschließlich frische Grundprodukte wie Fleisch bilden die Basis der Kekse, die absolute Lebensmittelqualität haben. Hinzu kommen letztlich nur die entsprechenden Bachblüten – sonst nichts. Und dass das auch wirklich stimmt, kann man auf jedem Etikett nachschauen, denn alle Inhaltsstoffe werden zu 100% deklariert. Das finde ich top.

Unser Reiseset

Einige Wochen vor unserem Urlaub erreichte uns ein Päckchen von Phillys mit zwei Packungen Bachblütenkeksen* und Globulis* für eine entspannte Reise. Vorrangig sollte Buddy in regelmäßigen Abständen die Kekse* zu futtern bekommen, aber da er bei Stress und Unmut gerne mal das Futter verweigert, sollten die Globuli* im Notfall mit ein bisschen Leberwurst zum Einsatz kommen – denn da kann auch ein übellauniger Zwerg nicht widerstehen *schmunzel*
Laut Beschreibung auf der Packungsrückseite soll man einige Tage vor der Abreise schon mit der Keksfütterung beginnen und kann die Dosierung im akuten Stressfall dann unterwegs noch einmal steigern. Bei Buddy’s Gewicht sollten 3x täglich 4 Kekse ausreichen. Und bevor ich euch verrate, ob die Bachblüten tatsächlich Wirkung gezeigt haben, wollen wir erstmal schauen, was die Reisemischung denn eigentlich genau beinhaltet *zwinker*
Herstellerangaben:
“Die verwendeten Blütenessenzen stehen für: Scleranthus (Entschlossenes Bewältigen von neuen Situationen), Walnut (Offenheit gegenüber Neuem und Veränderungen), Heather (Vertrauen und Selbstsicherheit beim Alleinbleiben), Rescue Remedy (Notfallmittel nach Dr. Bach).
Zusammensetzung: Hirsemehl, Hühnerleber (frisch, 25%), Kartoffelflocken, Kartoffelmehl, frische Karotte/Möhre (6%), Hefe, angereichert mit Bachblütenessenzen.” [phillys.at]
Diese Mischung soll unserer Fellnase nicht nur bei Reisen und Reiseübelkeit helfen, sondern auch beim Zurechtfinden und Alleinbleiben in ungewohnter Umgebung. Perfekt also für Urlaubsreisen, egal ob mit dem Auto oder dem Flugzeug.
Zwei Tage bevor es auf die große Reise gehen sollte begann ich also, Buddy die Reisekekse* anzubieten. Und die wurden liebend gern verspeist *hehe* Anfangs fiel mir keine große Veränderung auf, als dann aber kurz vor unserer Abreise etwas mehr Unruhe im Hause Zwerg a la Koffer packen, Wohnung putzen und Auto einräumen aufkam, bemerkten wir, dass Buddy das Treiben ungewohnt entspannt aus seinem Körbchen verfolgte. Normalerweise wäre er wohl permanent zwischen uns auf und ab getigert und hätte jede Tasche dreimal kontrolliert *lach* Das überraschte mich wirklich und ich fand es mehr als angenehm.
Die Reise selbst verschlief Buddy fast komplett. Morgens, bevor wir uns auf den Weg machten, bekam er seine Portion Kekse und döste anschließend 4 Stunden am Stück friedlich in seiner Box im Auto. Dann kam der erste Stau, und der zweite und der dritte – und bei uns Zweibeinern war die Stimmung irgendwann nicht mehr ganz so harmonisch *hust* Das entging auch dem Zwerg keinesfalls. Bei unserer Pause war dann der Rastplatz maßlos überfüllt, fremde Hunde ohne Ende und Buddy wollte seine zweite Ration Kekse nicht mal anschnuppern. Gut, dass ich also die Globuli* samt Leberwurst in der Tasche hatte. Bis wir Zweibeiner unser Mittagessen verspeist hatten, schlummerte Buddy schon wieder in seiner Kiste und blieb auch die folgenden 4 Stunden absolut entspannt. Auf der Rückreise das gleiche Bild.
So kritisch ich anfangs beim Thema Bachblüten war, so sehr konnten mich die Reiseprodukte* von Phillys überzeugen. Gerade wenn eine Reise nicht ganz nach Plan läuft und ein Stau den nächsten jagt ist es ein sehr gutes Gefühl zu wissen, dass Hund entspannt im Auto schläft und man sich nicht auch noch über seinen gestressten Liebling sorgen muss. Niemals hätte ich gedacht, dass die Wirkung so deutlich sichtbar sein würde. Und die Idee, Bachblüten in Keksform anzubieten finde ich absolut genial, denn so bekommt man das positive Belohnungsgefühl in Kombination mit dem entspannenden Wirkstoff.
Jedem, der eine Reise mit Hund plant, kann ich die Reisekekse und -globulis* von Phillys also uneingeschränkt empfehlen. Und ganz sicher werden wir dieses Jahr zu Silvester auch die passende Bachblütenmischung für diese stressigen Tage ausprobieren.

***SPONSORED POST. Dieser Artikel enthält mit * gekennzeichnete Produkte die mir vom Hersteller kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt wurden.
Meine Meinung bleibt meine eigene.