DIY: Hundehalstuch

Heute zeigen wir euch, wie wir unsere Halstücher -ganz einfach und schnell- selbst machen.


Die selbstgenähten Halstücher von Lilly und ihrem Frauchen fanden wir schon immer super schön, daher haben wir uns vor kurzem an unseren eigenen Unikaten versucht.

Was wir benötigen:

  • Nähmaschine
  • Stoffe
  • Schere
  • Stift zum Anzeichnen
  • Maßband und ggf. Schablone
  • Stecknadeln

1. Ausmessen

Als erstes nehmen wir ein Maßband zur Hand um die richtige Länge des Halstuchs zu ermitteln. wichtig: Man kann hier leider nicht von dem Halsbandmaß ausgehen, da man bei dem Tuch einige Zentimeter mehr benötigt.
Buddy hat beispielsweise einen HB-Umfang von 32cm – für die Halstücher muss ich allerdings mindestens 50cm einplanen! 
Nicht vergessen: circa 1cm muss rundherum für das Umnähen hinzugerechnet werden.
Wenn man vor hat mehrere Halstücher anzufertigen kann es hilfreich sein, eine Schablone aus Pappe auszuschneiden und diese zukünftig als Maß zu nutzen. Wir haben sogar zwei Schablonen in verschiedenen Latzlängen.

2. Anzeichnen:

Nun nehmen wir den gewünschten Stoff und unsere Schablone zur Hand.  Man kann zum anzeichnen selbstverständlich Kreide benutzen, wir haben den Tipp von Lillys Frauchen  genutzt und einfach einen ausrangierten Schminkstift genommen 

Strichelchen oder Punktelinien reichen hier völlig aus.
 Anschließend schnappt man sich die Schere und schneidet das angezeichnete Dreieck aus.

3. Abstecken

Diesen Schritt finde ich persönlich am lästigsten *zwinker* -aber leider unumgänglich wenn man später eine saubere Naht bekommen möchte. Die ist notwendig, damit der Stoff nicht nach und nach ausfranst.
Falls dieser rustikale Look aber gewünscht ist, kann man auf das Abstecken verzichten und eine einfache Naht 0,5-1cm vom Rand entfernt machen.

4. Nähen

Nun nimmt man seine Nähmaschine zur Hand und näht rundherum den abgesteckten Rand fest.
Nachdem die Naht sitzt und wir störende Fädchen entfernt haben ist unser Halstuch fertig.
Wer mag, kann nun seiner Kreativität freien Lauf lassen und das Halstuch dekorieren.
 

5. Dekoration

Wir haben bisher mit Filz und Baumwolle gearbeitet 
-hier kann man übrigens prima Reststücke benutzten 🙂
In unserem Beispiel haben wir aus einem zweiten Stück Stoff ein Herzchen ausgeschnitten.
Theoretisch sind aber alle Formen möglich oder auch Buchstaben… aber vergesst nicht, dass ihr diese nicht nur ausschneiden sondern auch annähen müsst.
Je nach Form und Näherfahrung kann das schnell Nerven kosten 😉 
 Wir halten uns zumindest an einfache Formen
Nun wird unser Dekoelement einfach an der gewünschten Stelle mit einer Stecknadel fixiert und rundum angenäht.
Filz hat hier den Vorteil, dass es nicht ausfranst – wen das nicht stört, der kann auch z. B. Baumwollstoff benutzen.
Und schon ist unser selbstgenähtes Unikat fertig

 

Tipps zum Schluss

Tipp 1: 

Baumwollstoffe lassen sich prima verarbeiten und sind auch gut zu waschen
Wenns ein wenig wärmend sein soll: Fleece lässt sich auch wunderbar vernähen und kann auch in zwei Schichten kombiniert werden

Tipp 2: 

Gerade für kleinere Hunde braucht man keine riesigen Stoffbahnen.
Im Internet findet man Anbieter (z. B. bei DaWanda), welche Stoffpakete an Reststücken anbieten. So hat man gleich mehrere verschiedene Farben und Muster zur Hand. Wichtig ist bloß darauf zu achten, dass diese Reststoffe auch die Mindestgröße erfüllen (s. Ausmessen!)

Tipp 3:

Es muss nicht immer perfekt sein! Ich finde eine kleine Ecke am Herzchen oder ein ungrades Nahtende gar nicht schlimm… Ein selbstgemachtes Unikat soll ja schließlich nicht aussehen wie Fabrikware 😉

Viel Spass beim Nähen!

Das Frauchen

13 Antworten auf „DIY: Hundehalstuch“

  1. Das Abstecken mache ich nie – Ich näh einfach zwei Schichten auf der innenseite zusammen, lasse ein kleines Loch offen und dreh das ganze dann um – Ausgefranst ist bei uns noch nie was und du hast den Vorteil, dass das Halstuch von beiden Seiten schön aussieht – Und wenn du zwei unterschiedliche Stoffe verwendest, dann hast du gleich ein 2-1 Wendehalstuch! Vielelicht willst du ja Mal die Methode versuchen? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.