Snuggle Bag

Heute kam Herrchen nach Hause und hatte einen großen Plastiksack dabei… Äußerst interessant.
Bevor ich es selbst untersuchen konnte, hat Frauchen das Geheimnis schon enthüllt (kein Spass wird einem gegönnt hier):
in dem Sack war noch ein Sack! Aber kein doofer aus Plastik sondern ein ganz flauschig weicher! Ich muss gestehen, erst dachte ich es wäre ein Kissen zumdrauf rumlümmeln.
Dann kam der flauschige Sack ins Bett und ich durfte ihn gleich in Augenschein nehmen.
Frauchen sagte das sei ein Geschenk von Spielfreundin, damit ich das Frauchen nachts nicht jedes mal wecke wenn mir kalt wird und sie wieder einen Decken-Wrap gebildet hat. Dann kann ich darein schlüpfen, anstatt Frauchen zu wecken. Das werden wir aber erstmal sehen, ich denke ich wecke sie trotzdem weiterhin- und krabbel danach in meinen Sack 😉

Anmerkung vom Frauchen:
Erst einmal ein riesen großes “Dankeschön Mama!” für dieses besondere Geschenk an den Kleinen!

Zum Snuggle Bag – Der Kuschelsack ist eine Sonderanfertigung vom 4PfotenShop in Bochum… Die Buddy-SpecialEdition sozusagen 🙂

Regen. Regen. Regen.

Heute war wieder einer dieser Tage … Die könnte man getrost aus dem Kalender streichen.
REGEN – morgens, mittags, abends!
Am liebsten wäre ich gar nicht vor die Tür gegangen, aber das kann sich Hund nunmal nicht erlauben.

Heute morgen konnte ich den Gang wenigstens kurz halten aber heut Nachmittag wurde ich richtig nass. Und mit nass meine ich wirklich, richtig nass – so vollkommen durchnässt von oben.. von unten…von den seiten. Der pure Horror eben.

Als ich Frauchen gerade überzeugt hatte wieder heim zu gehen (stehen bleiben-meckern-zittern) tauchte ein aufdringlicher Hund auf. Ich erkannte ihn erst auf den 2. Blick – vermutlich wegen meiner regenverkniffenen Augen – es war mein Doggenkumpel! Also ließ ich mich auf ein Spielchen ein, trotz des Wetters. Beinahe hätte das meine Stimmung gebessert … wäre ich von Doggenkumpel nicht einfach für nen Boxer stehen gelassen worden – Frechheit! Beleidigt habe ich mir Frauchen geschnappt und zugesehen dass ich heim komme.

Nass+Kalt

Zuhause gab es dann endlich viele trockene Handtücher trotzdem ging die Nässe+Kälte einfache nicht weg. Dann holte Frauchen dieses Ding raus, was wie der Staubsauger klingt, und deutete mir an ich solle zu ihr kommen. Ich war erstmal skeptisch, aber da ich schon oft beobachten konnte wie Frauchen sich dieses Gerät über den Kopf hält ohne dass sie eingesaugt wird gab ich dem ganzen eine Chance.
Und – siehe da – es war wunderbar! Ich wurde angepustet mit warmer Luft, es fühlte sich ein wenig so an wie in der Sonne liegen, und Frauchen fuhr mir dabei mit der Hand durchs Fell. Toll!

 Puff- war der warme Wind wieder weg, ich wollte schon protestieren – aber dann merkte ich dass mein Fell trocken und flauschig warm war. Also war ich zufrieden – vorläufig.
Das können wir ruhig öfter machen!

Ach ja – beinahe hätte ich vergessen zu erzählen dass ich heute etwas tolles bekommen habe! (Wenigstens etwas gutes an dem Tag)
Seit heute mittag besitze ich meinen eigenen Teddy! Und der quietscht sogar! Jetzt muss ich nicht mehr den von Frauchen oder Spielfreundin klauen. Meiner ist viiiel besser.
Habe extra mit ihm posiert:

“Platz”, Kooikerhondje & Abenteuer S-Bahnfahrt

Heute hatte ich ein aufregendes Erlebnis….

Angefangen hat der Tag recht gewöhnlich, wir sind zur Hundewiese in Kettwig gefahren, da war ich schon eine Weile nicht mehr, habe aber sofort alles erkannt und nach kurzer Zeit ein paar nette Spielgefährten gefunden.
Zwischenzeitlich hat Frauchen wieder ein paar Übungen eingebaut, damit ich mich nicht langweile. Seit einigen Tagen kenne ich nämlich ein neues Kommando: Platz.

Zugegeben, gehört habe ich diesen Begriff schon desöfteren, doch mir war immer völlig schleierhaft was Frauchen damit sagen will. Aber nachdem ich es jetzt verstanden habe werfe ich mich sofort platt auf den Boden, dann gibts meist auch eine super Belohnung (kulinarisch oder als Streicheleinheit). Nur wenns nass oder matschig ist versuche ich das Wort gepflegt zu ignorieren. Frauchen scheint das ganze so zu begeistern, da tue ich ihr auch gerne den gefallen und werfe mich platt auf den Boden wenn sie “sitz” sagt oder nur meinen Namen… Immerhin will ich ihr ja eine Freude machen!

Nun aber genug davon, kommen wir zu meinem spannenden Erlebnis.
Frauchen und ich waren auf unserer gewohnten Runde durch den Wald, wo wir übrigens einen Hund trafen von dem Frauchen ganz entzückt war, ich fand ihn voll doof weil er nicht spielen wollte, irgendeinen Holländer der mit seiner Rute Enten anlockt… Enten muss man jagen nicht anlocken!
als wir den endlich los geworden waren und ich meine Runde fortsetzen wollte ging Frauchen plötzlich einen mir unbekannten Weg entlang, spannend da ging ich gleich hinterher.
Einige Meter weiter mussten wir dann eine lange Treppe runter, ich durfte auf den Arm, dann gingen wir zu einer Bank und warteten. Ich setzte mich daneben, auch wenn ich mich langsam aber sicher fragte was wir hier wollen.
Dann kam das Geräusch dass ich schon oft gehört hatte nur viel lauter, von einem riesigen Metallkasten der immer näher kam. Vorsichtshalber habe ich schnell Deckung zwischen Frauchens Füßen gesucht um das Ding vorbeiziehen zu lassen..

Leider ging der Plan nicht auf, es hielt an und Frauchen ging auf den Kasten zu um eine Tür aufzumachen. Ich ging erstmal in Bremsposition, doch keine Chance ich wurde einfach hochgehoben und ins Innere verfrachtet. Als wäre das nicht genug, es roch EKELHAFT dort drin! Frauchen hockte sich dann hin und ich setzte mich daneben, die Tür ging zu und das Ding bewegte sich – da bin ich mir ganz sicher.
Dann das Aha-Erlebnis: das ist genau so ein beweglicher Metallkasten wie dieses Ding was Frauchen “Straßenbahn” nennt, nur größer, ungemütlicher und stinkig.

Als sich die Tür wieder öffnete wurde ich wieder hoch genommen und wir waren draußen. Kurze Erleichterung. Doch dann fragte ich mich wo zum Teufel wir sind und warum hier so viele Menschen hektisch an mir vorbei laufen. Ich wollte auch schnell weg, aber Frauchen ließ mich bei Fuß gehen, dann noch eine Treppe und endlich wurde es besser. Weniger Menschen, Ecken zum schnuppern und einige Zeit später erkannte ich die Gegend und dass hieß: Gleich sind wir bei der Spielfreundin! War ich erleichtert!
Besonders froh war ich, dass wir zurück nach Hause mit dem Auto gefahren sind… Allerdings befürchte ich dass wir noch öfter in das stinkige Metallding gehen.

Samstag=Lieblingstag

Heute muss wieder Samstag sein – Ich hatte mich gerade eben nach dem Spaziergang auf der Couch gemütlich zusammengerollt, da klingelt es an der Tür! Das konnte nur meine Spielfreundin sein!
Blitzschnell war alle Müdigkeit vergessen und ich war an der Tür bevor Frauchen auch nur aufgestanden war.
Selbstverständlich folgte das übliche Ritual, sämtliche Taschen meines Gastes mussten nach Leckereien durchsucht werden, dann wurde bis zum umfallen gespielt.
Nach einer Stunde wurden dann aber doch die Augen wieder schwer, also wurde gekuschelt 🙂 

 Samstags ist einfach mein Lieblingstag!