DIY Hundeadventskalender

Werbung* | Nur noch wenige Tage und wir starten in den Dezember samt Vorweihnachtszeit. Dieses Jahr hat auch der Zwerg einen selbstgebastelten Adventskalender bekommen und ich bin mir sicher, er wird die täglichen Leckereien lieben. Heute wollen wir euch zeigen, wie einfach und schnell wir unseren Adventskalender gestaltet haben und wie ihr das auch noch auf den letzten Drücker ganz flux hinbekommen könnt.

Früher dachte ich immer, ein Adventskalender für Hunde wäre doof, weil sich die Fellnasen so nur einen Monat lang an etwas gewöhnen, was es danach das ganze Jahr lang nicht mehr gibt. Aber genau genommen gibt es ja auch an jedem anderen Tag im Jahr Leckereien zwischen durch, nur eben nicht ganz so geregelt aus Beutelchen an der Wand *zwinker* Und nachdem ich die perfekte Füllung für den Zwergengaumen entdeckt hatte, konnte auch ich einfach nicht länger widerstehen.

Pinscher Buddy, Buddy and Me, Hundeblog, Dogblog, Ruhrgebiet, Essen, Adventskalender für Hunde, DIY, Anleitung, selbstgemacht, basteln, Papiertütchen, Hamburger Kugeln, Weihnachten, Adventszeit

Das braucht ihr

  • Füllung für 24 Tage (als fertiges Set oder selbst aus kleinen Leckereien zusammengestellt)
  • Band oder Schnur zum Aufhängen
  • kleine Klammern
  • 24 Papiertütchen
  • einen Stift zum Aufmalen der Zahlen (natürlich gehen auch Ausdrucke, Zahlenaufkleber &Co)
  • Dekoratives Klebeband, Washitape oder ähnliches
  • evtl. eine Schere zum Zuschneiden der Beutel

So wird’s gemacht

  1. Als erstes geht es an die Beutelchen. Ich habe hier alle 24 Zahlen per Hand mit einem Stift aufgetragen, was je nach künstlerischem Anspruch relativ zeitintensiv sein kann. Wer es einfacher und schneller möchte kann hier aber auch fertige Aufklebersets kaufen oder die Zahlen ausdrucken, dafür gibt es jede Menge fertige Vorlagen im Netz.
  2. Als nächstes werden die beschrifteten bzw. beklebten Papiertüten mit dem Inhalt gefüllt. Ich habe hier ein fertiges Adventskalenderset von Hamburger Kugeln bestellt, aber ihr könnt natürlich auch eine ganz eigene, individuelle Auswahl an Leckerli zusammenstellen. Denkt dran, am 6. und 24. Dezember vielleicht eine besondere Leckerei für Nikolaus und Heiligabend einzutüten *zwinker*
  3. Sind die Tütchen fertig bestückt geht es ans verschließen. Ich habe dazu gemustertes Klebeband benutzt und immer mal wieder ein bisschen anders geklebt. Wie kreativ ihr hier werden wollt ist natürlich ganz euch überlassen.
  4. Nun müssen die gefüllten Tütchen noch dekorativ aufgehängt werden. Ich habe dazu einfach eine Schnur an der Wand befestigt und die Beutelchen mit kleinen Klammern daran aufgereiht. Wer es ein bisschen ausgefallener mag kann die Tütchen beispielsweise auch von einem Ast herunterbaumeln lassen und diesen dann aufhängen, sie in ein Körbchen oder eine Schale legen oder oder oder – da gibt es ganz bestimmt noch eine Menge kreativer Möglichkeiten.

Haben alle 24 Tütchen ihren Platz gefunden heißt es nun nur noch auf den 1. Dezember warten *zwinker*

Insgesamt habe ich für Buddy’s Adventskalender nicht viel länger als eine halbe Stunde gebraucht. Ihr seht also, Selberbasteln muss gar nicht allzu viel Zeit verschlingen und hat den großen Vorteil, dass man seinen Kalender genau so gestalten kann, wie man es mag. Und nun ran an die Papiertütchen und losgebastelt!

Pinscher Buddy, Buddy and Me, Hundeblog, Dogblog, Ruhrgebiet, Essen, Adventskalender für Hunde, DIY, Anleitung, selbstgemacht, basteln, Papiertütchen, Hamburger Kugeln, Weihnachten, Adventszeit

* unbezahlte Werbung, da Markennennung

2 Antworten auf „DIY Hundeadventskalender“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.