Sanfte Pflege für zarte Öhrchen

Pinscher Buddy, Buddy and Me, Hundeblog, Dogblog, Produkttest, Kooperation, Joveg, Hunde-Ohren-Liquid, Hundeohren, Juckreiz, Reinigen, Vorbeugung, Linderung, Naturprodukt, natürliche Inhaltsstoffe, Naturkosmetik

Werbung*| Buddy gehört eindeutig zu den Hunden, die es aufgrund der anatomischen Form nicht allzu schnell mit Ohrenproblemen zu tun bekommen. Der Großteil der Ohrmuschel ist aufgerichtet und der Gehörgang nicht zu eng, das Ohr kann gut belüftet werden und Feuchtigkeit kann prima abtrocknen. Und doch konnten wir seit dem Sommer ein zunehmend vermehrtes Kratzen und Schlackern beim Zwerg beobachten. Wie wir dem Abhilfe und Linderung verschafft haben, das verraten wir euch heute.

“Sanfte Pflege für zarte Öhrchen” weiterlesen

Alle Jahre wieder – Zeckenzeit

Ich selbst mag es kaum glauben, dass ich diesen Post diesmal bereits im April schreibe, statt im Juni oder Juli, aber es lässt sich nicht schönreden: Die Zecken sind schon unterwegs.
Wie sich vielleicht der ein oder andere fleißige Leser von euch noch erinnert, haben wir letztes Jahr im Frühsommer unser Leid geklagt, dass die fiesen Blutsauger in ungeahnt großer Zahl unterwegs waren und uns bisweilen ratlos machten. Nun, dieses Jahr scheint es noch schlimmer zu werden.

“Alle Jahre wieder – Zeckenzeit” weiterlesen

Natürliche Wurmkur mit Kokos & Kontrolle

In den letzten Wochen war das Thema Wurmkur wieder sehr präsent in den Sozialen Medien und immer mehr scheinen auf natürliche Anwendungen und regelmäßige Kontrollen zu setzten, statt einfach dem lange vorherrschenden Standard der regelmäßigen chemischen Entwurmung zu folgen. Wie wir die Sache mit der Wurmkur halten und welche Erfahrungen wir bisher gemacht haben, das wollen wir euch heute verraten.

Als Buddy bei uns einzog haben wir im ersten Jahr unserem Tierarzt folgend alle drei Monate eine Wurmkurtablette verabreicht. Nach jeder abendlichen Gabe war Buddy übel, er hatte Bauchweh und manchmal in den darauf folgenden Tagen Durchfall. Sowohl andere Hundebesitzer als auch unser damaliger Arzt sagten dazu nur, dass das schon mal so seien könnte und nicht besorgniserregend sei. Aber eine kleine laute Stimme in meinem Kopf fand das doch absolut besorgniserregend. Also begann ich mich über alternative Möglichkeiten zu informieren, zeitlich relativ parallel zu unserem Umstieg auf’s Barfen, und stieß im Netz immer öfter auf die Vorgehensweise nur dann zu chemischen Entwurmungsmitteln zu greifen, wenn tatsächlich ein positiver Befund vorlag. Statt regelmäßig auf gut dünken Buddy eine Chemiekeule zu futtern zu geben, die ihm sichtbar Probleme bereitete, freundete ich mich mit der Möglichkeit an regelmäßig Kotproben zu sammeln und untersuchen zu lassen.
Von einer Tierheilpraktikerin hörte ich dann ganz zufällig beim Gassigespräch zum ersten Mal von natürlicher Entwurmung die, im Gegensatz zu der chemischen Variante, keinen schädlichen Einfluss auf den Hundekörper haben und zudem auch noch vorbeugend wirken solle. Und das beste daran war, dass der wesentliche Bestandteil dieser Kur sowieso schon auf Buddy’s Speiseplan stand: Kokosöl.
Pinscher Buddy, Buddy and Me, Hundeblog, Dogblog, Zwergpinscher, Leben mit Hund, Hundefotografie, Essen, Ruhrgebiet,Gassi, Outdoor, Gesundheit, Barf, Tipp, Erfahrungen, natürliche Wurmkur, präventiv, vorbeugend, natives Kokosöl, Bio Kokosraspeln, Laurinsäure, Parasiten, gesund, Barfen
Wie sich vielleicht der ein oder andere von euch erinnert, nutzen wir Kokosöl und Produkte mit Kokosölauszügen schon längere Zeit als Zeckenschutz. Die darin enthaltenen Wirkstoffe Laurin- und Caprinsäure sollen auf Parasiten wie Zecken abschreckend wirken. Ob es daran liegt oder an der öligen Textur auf dem Fell – wir haben relativ gute Erfahrungen damit gemacht.
Nun soll die Laurinsäure innerlich angewendet ebenso gut Darmparasiten wie Würmer und Giardien abwehren, außerdem soll das auf den Darmwänden abgelagerte Kokosöl wohl ein festsetzten der Eindringlinge verhindern. Ob es nun wirklich so funktioniert, das kann ich euch natürlich nicht mit Gewissheit sagen. Aber ich fand nach unseren guten Erfahrungen im Bereich Zeckenabwehr lohnte sich der Versuch auf jeden Fall.

Kokoskur und Kotkontrolle

Mittlerweile halten wir es so, dass wir Kokosöl nicht einfach nur hin und wieder dazufüttern, sondern regelmäßig, etwa alle drei Monate, eine intensivere Kurphase machen. In diesen rund 14 Tagen gibt es dann jeden Tag einen halben Teelöffel Bio-Kokosöl in den Napf. Zusätzlich füttern wir in dieser Zeit 1-2 mal die Woche einen Teelöffel Bio-Kokosraspeln hinzu, die ebenso Laurinsäure enthalten und durch ihre ballaststoffreiche Beschaffenheit zusätzlich abwehrend gegen Darmparasiten wirken sollen. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Produkte naturbelassen sind, damit die Wirkstoffe in entsprechender Konzentration erhalten bleiben.
Bis zu vier mal im Jahr geben wir dann eine Kotprobe beim Tierarzt ab, die über drei Tage gesammelt wird, um kontrollieren zu lassen ob ein Wurmbefall vorliegt. In unserer Tierarztpraxis kostet der einfache Test rund zwanzig Euro. Diese Handhabung ist natürlich aufwendiger und teurer als einfach alle drei Monate eine Wurmkurtablette zu verabreichen, für uns aber definitiv den Aufwand wert. Bisher waren *toitoitoi* alle Ergebnisse negativ und genau das ist für mich eine Bestätigung für unser Vorgehen. Jede in den letzten drei Jahren regulär verabreichte chemische Entwurmung wäre nämlich überflüssig gewesen. Sollte allerdings tatsächlich mal ein Befall vorliegen, würden wir natürlich eine chemische Wurmkur verabreichen falls nötig – keine Frage.
Pinscher Buddy, Buddy and Me, Hundeblog, Dogblog, Zwergpinscher, Leben mit Hund, Hundefotografie, Essen, Ruhrgebiet,Gassi, Outdoor, Gesundheit, Barf, Tipp, Erfahrungen, natürliche Wurmkur, präventiv, vorbeugend, natives Kokosöl, Bio Kokosraspeln, Laurinsäure, Parasiten, gesund, Barfen
Letztlich muss jeder selbst entscheiden, wie er mit dem Thema Wurmkur umgeht. Buddy hat wenig Kontakt mit fremden Hunden oder anderen Tieren, frisst weder Kot, Aas noch Beutetiere in freier Wildbahn und ist weitestgehend körperlich gesund. Er gehört also nicht zu den Risikogruppen für Parasiteninfektionen. Wäre die Ausgangssituation anders, dann würden wir es vielleicht auch anders handhaben. So wie die Lage aktuell ausschaut sind wir aber absolut glücklich eine Alternativmethode zu der regelmäßigen chemischen Wurmkurtablette gefunden zu haben die für uns funktioniert – ob es nun an der Laurinsäure, an öligen Rückständen oder einfach nur am Kokoskarma liegt *zwinker*

Mr. Buddy | Eine Tonerde für alle Fälle

[Werbung] Tonerde in Form von Heilerde gehört ja bereits seit einiger Zeit zur Hausapotheke im Hause Zwerg, seit wir sie damals von unserer Tierärztin zur Behandlungsunterstützung empfohlen bekamen. Nun ist Heilerde gleich Tonerde aber Tonerde nicht zwangsläufig gleich Heilerde. Zugegeben, als wir damals den positiven Effekt von Tonerde auf Buddy’s Verdauung zu schätzen lernten, habe ich mich nicht weiter mit diesem Thema auseinandergesetzt. Aber als wir nun dazu eingeladen wurden uns die Bentonit-Tonerde-Serie für Haus- und Nutztiere namens Mr. Buddy [ja, richtig gelesen *zwinker*] näher anzuschauen, wurde es höchste Zeit sich ein bisschen näher mit dem Thema zu beschäftigen.

“Mr. Buddy | Eine Tonerde für alle Fälle” weiterlesen

AniForte | Fit durch Herbst und Winter

[Werbung]  Schwuppdiwupp sind wir mitten im Herbst angekommen und steuern geradewegs auf den Winter zu. Während wir Zweibeiner unsere Sommersachen im Keller einmotten, Mantel, Schal und Mütze aus dem Schrank holen und uns abends mit leckeren Tees tief unter Kuscheldecken einmummeln, können auch unsere Fellnasen jetzt eine extra Portion Kuscheleinheiten und Pflege vertragen. Wir haben uns gefragt, was der Wechsel zur kalten Jahreszeit so alles für unsere Hunde mit sich bringt und wie man ihnen dabei denn am Besten zur Pfote gehen kann. Drei Produkte von AniForte haben uns dabei ganz angesprochen und was die so alles in petto haben, das wollen wir euch heute verraten.

“AniForte | Fit durch Herbst und Winter” weiterlesen